Geschichte

 

Die Geschichte von Audience of Sin konnte schon im Jahr 1994 beginnen mit den Musikstücken „The Devil in My“ (später bekannt als „Animal Twist“) und „Dark Side of My Life“. Letzterer dient Marek alias (Mark Silver) zur Inspiration zum Bandnamen „Audience of Sin“. Beide Stücke werden in einem kleinen Underground-Studio mit dem Namen „No Surrender“ in Gleiwitz (Polen) aufgenommen aber erst.

Im Jahre 2003 schließen sich Audience of Sin, bis dahin eine EinmannBand, folgende Musiker an: Schlagzeug – Waldemar Rówiński, Bass – Adam Black, Gitarren – Mark Silver.Im gleichen Jahr entstehen neue Stücke. Es verändert sich der musikalische Stil, welcher von der Rockabilly Avangard zunehmend abweicht und in Richtung Rock der 70-er und 80-er mit einem Hauch von New Wave und klassischem Rokabilly entwickelt .

Im Jahr 2004 nimmt die Band die Platte „Im Gedächtnis unserer Generation” auf, wieder im Studio „No Surrender“, wie Marek im Jahre 1994. Das Album wird analog aufgenommen, versuchsweise auf einem 8 Track Tape Recorder (Yamaha MTX -8) mit sehr alten, polnischen Mikrofonen. Hierbei werden die schönsten analogen Nachhalleffekte (Roland Space Echo) verwendet, ganz im Sinn: Back To The Roots.

2006 nimmt die Band ein zweites mal das Album „Im Gedächtnis unserer Generation” auf, nach keiner mit der ersten Version ausreichend zufrieden ist. Inspiriert von den Klängen der Gruppe „The Doors“ werden die Hammond Orgel und neuer Mastering hinzugefügt. Zur Aufnahme kommt es in dem HPP Poland Studio. Das Album „In Mamory of Batty Page“ wird 2008, nach zwei Jahren der Schwerstarbeit, beendet. Erst im Jahre 2013 entscheidet sich Marek dieses Album mit einem geänderten Titel, nämlich „Na Falach Eteru“, herauszugeben.

Im Jahr 2007 verlässt Waldemar Rówiński, Schlagzeuger der Gruppe, die Band und mit ihm geht ebenfalls der minimalistische Stil, einfache und wunderschöne Rhythmen der klassischen polnischen Rockmusik der 80-er stilvoll mit anderen Musikrichtungen zu vereinen. Waldemar selber sagte über seine Musik: „Ich spiele das, was ich fühle. Manchmal ist weniger mehr.“

Im Jahr 2008 realisiert Marek sein individuelles Projekt, betritt das Studio und nimmt motiviert und alleine zwei Songs auf: „Free Man“ – zweite Version Punkobilly und Cover der Gruppe Siekiera „Nowa Aleksandria“. Als Gastschlagzeuger spielt „Czaszka“ [Totenkopf] aus der Metal Band Heretique aus Gliwice, die Vokalteile übernimmt Adam.

Ab 2009 arbeitet „Audience of Sin“ an ihrem zweiten Album.
In den folgenden drei Jahren arbeitete die Band an den neuen Songs. Während dieser Phase kommt es in der Band mit differenzierten Ansichten, zu vielen Missverständnissen, sowohl in der Musik, als auch in den Klängen. Deren Folge der Verlust der gemeinsamen musikalischen Sprache ist. Als Konsequenz verlässt Adam „Audience of Sin“ und reaktiviert seine frühere Band „With“.

Im Jahre 2011 spielt die Band „Audience of Sin“, zum letzten Mal in der folgender Besetzung aber schon ohne Waldek, im Klub „7th Pub“ in Gliwice: Bass und Vokal – Adam, Gitarren – Mark Silver. Arkadius von „Black Tower“ übernahm den Synthesizer-Part als Gastmusiker, das Schlagzeug wurde durch die BOSS BR-880 ersetzt.

Im Jahre 2017 veröffentlich Marek das Album „Im Gedächtnis unserer Generation“ aus dem Jahre 2006 unter dem neuen Titel „The First and Last“.
Auf der Doppel CD befinden sich als Bonus, Live Songs, Demos und unveröffentliche Songs.

Wie kann die Musik von „Audience of Sin“ beschrieben werden?

Die Musik entstand und entsteht heute noch durch die Faszination von Mark Silver an vielen Musikrichtungen, zu denen 30's Jazz, 40's´Swing, 50's Desperate Rock´n´Roll, 60's Surf, Garage Punk, 80's Post Punk gehören. Die vielen versteckten Elemente lassen die Musik von „Audience of Sin“ zu einer musikalischen Entdeckungsreise der vergangenen 90 Jahren werden.

 

I am fascinated by The Dark Side of Music.

 

Mark Silver